Der Traum von Venedig wird weitergeträumt (Mini-Europatour 11/2014 Teil 8)

» Teil 7 des Artikels lesen (In Monaco am ´Port Hercule´)

So nah am Canal Grande

Tanken in Italien

Tankstelle in Italien

Am nächsten Morgen lassen wir es uns nicht nehmen, in einem der bekanntesten Lebensmittelgeschäfte Italiens einzukaufen. Sowohl italienische Spezialitäten als auch kulinarische Köstlichkeiten aus aller Welt soll man dort finden. Auf zu Lidl! 😉

Ziel des Tages ist die Hauptstadt der Region Venetien, das für seine Wasserstraßen berühmte Venedig. Venedig liegt in einer Lagune mit zahlreichen Inseln. Die Lagunenstadt im Nordosten Italiens besteht selbst bereits aus mehr als 100 Einzelinseln, sie besitzt mehr als 150 Kanäle und über 400 Brücken. Hier gelangt man mit einem „Vaporetto“ von A nach B. Dies ist die Bezeichnung für die in den Kanälen als öffentliche Verkehrsmittel genutzten Schiffe. Auch die Gondeln sind bei den jährlich ca. 25 Mio. eintreffenden Touristen sehr beliebt. Venedig´s Hauptwasserstraße ist der bekannte, ca. 4 km lange „Canal Grande“. Venedig und seine Lagune sind auf der UNESCO- Liste der Weltkulturerbe zu finden, doch die Stadt ist bedroht. Sie leidet unter den alljährlichen Touristenmassen, die dort ihren Müll in Unmengen zurücklassen. Langsam droht „Venezia“ zu verdrecken. Eine weitere Bedrohung des Touristenparadieses stellt der Untergrund der Inseln dar, der dem Gewicht der Bauwerke nicht auf Dauer standhalten kann. Venedig läuft Gefahr, in der Lagune zu versinken.

Italienisches Städtchen

Unterwegs in „San Daniele del Friuli“

Wir befinden uns mittlerweile nur noch wenige Minuten vom Ziel entfernt. Die Hälfte der „Via della Libertá“, der Straße, die uns übers Wasser führt, haben wir schon hinter uns gelassen. Endlich angekommen geht es auf Parkplatzsuche, doch wir drehen uns im Kreis. Und das fast wortwörtlich. Den kleinen Kreisverkehr, der zumeist zu Parkplätzen führt, passieren wir mehr als ein- oder zweimal. Jeder Parkplatz wird angesteuert, überall wird eine Möglichkeit gesucht, unser über acht Meter langes Wohnmobil abzustellen. Doch Fehlanzeige. Alle Parkplätze sind nur für PKW ausgelegt. Etwas weiter außerhalb soll es Parkmöglichkeiten für Wohnmobile geben, und auch in Venedig selbst scheint ein Wohnmobilstellplatz zu sein. Doch wir sind nicht mehr motiviert, unsere Suche fortzusetzen. Zum Einen ist es bereits dunkel und zum Anderen machen uns Magenkrämpfe zu schaffen. Besonders Joshua hat es erwischt. Übelkeit plagt ihn. Somit streichen wir den Ausflug nach Venedig und suchen auf der Route nach Österreich einen Stellplatz. Den finden wir in dem italienischen Städtchen „San Daniele del Friuli“. Dort angekommen gehen wir sofort schlafen, in der Hoffnung, dass es uns am nächsten Tag besser geht.

» Teil 9 des Artikels lesen (Auf ins Salzburger Land – Österreich wartet)

FOTOS

Schreibe einen Kommentar