Das CENTRO in Oberhausen

Parken und flanieren

Nach meinem Wohnzimmerkonzert gestern Abend in Dortmund (Laura ist derzeit nicht bei mir) habe ich mich noch in derselben Nacht auf den Weg ins gut 30 Autominuten entfernte Oberhausen gemacht. In Oberhausen gibt es ein riesiges Einkaufszentrum, das „Centro“.

Restaurant-Bereich im CENTRO

Restaurant-Bereich im CENTRO

Obwohl ich kein Fan von großen Menschen-Ansammlungen bin, schlendere ich gerne mal in belebter Atmosphäre durch Geschäfte, flaniere über Promenaden und lasse die Eindrücke bei einem leckeren Eis auf mich einwirken. All das kann man hervorragend im Centro tun, denn selbst an einer Promenade mangelt es diesem Konsumpalast nicht. Während im Inneren ein Elekronikmarkt, Bäcker, Cafés und vor allem Modegeschäfte keine Wünsche offen lassen, kann man sich auf der Flaniermeile, die sich an der Außenseite des gigantischen Gebäudes entlang erstreckt, seinen kulinarischen Gelüsten hingeben. Von Pizza und Pasta über Steaks und Schnitzel bis hin zu mexikanischen und chinesischen Gerichten gibt es hier alles, was das Genießerherz begehrt.

Für mich als Wohnmobilist ist natürlich auch nicht unwichtig, dass es in akzeptabler Fußmarsch-Nähe einen Parkplatz gibt. Aber an Parkflächen mangelt es dem Centro nun wirklich nicht! Die zahlreichen Parkhäuser, von denen aus das Shopping-Paradies direkt zu erreichen ist, kommen aufgrund der Durchfahrtshöhe für mich natürlich nicht in Frage. Aber rund um das Center gibt es genügend andere Parkmöglichkeiten auch für größere Fahrzeuge wie Wohnmobile, Gespanne und Reisebusse. Denn die „Neue Mitte“, wie dieser Bezirk genannt wurde, bietet neben dem Centro und der zuvor erwähnten kulinarischen Meile auch eine Konzerthalle (die Arena), ein Theater, sowie einen kleinen Freizeitpark und ein Kino mit mehreren Sälen. Es ist klar, dass bei der Erschaffung der „Neuen Mitte“ die Unterhaltung das zentrale Thema war. Und die Umsetzung der Planer und Gestalter ist dieser Zielsetzung mehr als gerecht geworden. Für alle, die trotz der gewaltigen Parkflächen lieber nicht mit dem Auto anreisen wollen, gibt es übrigens (man muss fast sagen „natürlich“) eine Bus- und Straßenbahn-Station direkt vor den Toren des Centros.

Stressfreier Shopping-Tag

Ich lasse meinen freien Shopping-Samstag entspannt angehen und checke nach der Dusche zunächst mal meine Emails und mache nur die nötigste Büroarbeit. Anschließend begebe ich mich auf den rund fünfminütigen Fußweg zur Shopping-Hölle. Die Geschäfte im Centro sind von Montag bis Samstag von 10 bis 20 Uhr geöffnet, donnerstags bis 21 Uhr. Ich betrete um etwa 10:30 Uhr die Pforten des Palastes und lasse meinen Shopping-Tag mit einem Frühstück ruhig angehen. Aufgrund meiner vergangenen Centro-Besuche gehe ich von rund fünf bis sechs Stunden Stöbern, Anprobieren, Beraten- und Zurücklegenlassen, Konsumieren und Eis-essen aus. Am Nachmittag soll sich zeigen, dass ich mit meiner Schätzung richtig lag. Ich mache mich mit meinem Neuerstandenen zurück in Richtung Parkplatz auf, wo ich alles noch einmal begutachte, an- und ausprobiere.

Flaniermeile mit zig Restaurants

Flaniermeile mit zig Restaurants

Am frühen Abend begebe ich mich erneut ins Getümmel. Diesmal steuere ich direkt die Promenade an, überfliege die im Außenbereich der Lokale aufgestellten Speisekarten und entscheide mich schließlich für eine Pizza im „Teatro“. Ich setze mich an einen der wenigen freien Tische auf der Terrasse. Ich gebe zu: Ohne die wärmenden Gas-Strahler, die hier flächendecken und auf jeder einzelnen der zahlreichen Terrassen zu finden sind, hätte ich mich sicher trotz der für diese Jahreszeit extrem milden Temperaturen für einen Platz im Inneren des Restaurants entschieden.

Massenkompatible Entspannung

Mein Rückweg zum Parkplatz führt mich kurz vor Ladenschluss noch einmal durch die untere Etage des Einkaufszentrums. Wirklich beeindruckend! Und trotz der Größe und der Menschenmassen (es ist Samstag), strahlt dieser Ort alles andere als Hektik aus. Alle Menschen, Kunden wie Verkäufer, scheinen sich stets freundlich gegenüber zu treten.

Wer mit dem Wohnmobil oder einem anderen größeren Fahrzeug anreist, dem gebe ich noch einen Tipp mit auf den Weg: Es ist schlau, sich besonders bei nächtlicher Anreise auf den gewaltigen Parkflächen einen Parkplatz auszusuchen, der sich in unmittelbarer Nähe zur Ausfahrt befindet. Aufgrund fehlender Markierungen wird hier gerne quer durcheinander geparkt und es gibt immer wieder Autofahrer, die glauben, man könne sein Fahrzeug aus der Parklücke heben und es in Fahrtrichtung stellen. Oder sie scheren sich schlichtweg nicht darum. Es ist also ratsam, das Fahrzeug vorausschauend abzustellen, denn kurz vor Ladenöffnung füllen sich sämtliche umliegende Parkplätze rasant.

Fazit: Ein bis zweimal im Jahr bin ich ein richtiges Konsumschwein. Eine Eigenschaft, die sich im Centro in Oberhausen hervorragend ausleben lässt!

FOTOS

 

Schreibe einen Kommentar